„Unser Paris ist heute Berlin”

28. März  1. September 2007. 
 
Einen ersten Einblick in die Beziehungen zwischen ungarischer Literatur und den großen Kulturzentren Europas gab die erfolgreiche Ausstellung „Paris lässt nicht los” von 2004. „Unser Paris ist heute Berlin” versteht sich als deren Fortsetzung.
Nach 1919 gewann Berlin auf ungarische Intellektuelle diejenige Anziehungskraft, die für die vorangehende Generation (die des Dichters Endre Ady) die französische Hauptstadt besaß. Die deutsche Kultur und Sprache – für viele zweite Muttersprache – stand den ungarischen Literaten traditionell nahe. Wie sich die Erfahrungen des Fremden und Eigenen aufeinanderschichteten, wie dies zur Identitäts(um)bildung ungarischer Künstler beitrug, lässt sich hier in besonderer Weise herausarbeiten.
Die kulturelle Relevanz der Stadt Berlin geht zwischen 1920 und 1928 weit über ihre geographischen Grenzen hinaus. Zu ihrer unvergleichlichen Metropolen-Atmosphäre trugen in hohem Maße auch die aus Zentraleuropa emigrierten Künstler bei. Berlin war Feld der künstlerischen Inspiration, des Revolutionshungers, der Suche nach neuer Heimat, der Lösung von existentiellen Sorgen, der Entfaltung künstlerischer Fähigkeiten.
Die Ausstellung portratiriert längere Zeit in Berlin ansässige Autoren wie Lajos Hatvany, Béla Balázs, Sándor Márai, Ignotus, Menyhért Lengyel, Tibor Déry, aber auch Persönlichkeiten wie Lajos Kassák, die durch ihrer kulturelle Vermittlungstätigkeit eine wichtige Rolle spielten, obwohl ihr physischer Aufenthalt in Berlin nicht lange währte. Tagenbuchaufzeichnungen, Artikel, Novellen-Fragmente bieten ein möglichst kohärentes Bild über die Berlin-Erfahrungen ungarischer Künstler über Klischees und Stereotypen hinaus.
Werke von in Berlin lebenden und schaffenden ungarischen Bildkünstlern vervollständigen das Bild des ungarischen Berlin der frühen 30er Jahre; dazu gehören László Moholy-Nagy, Béla Czóbel, Aurél Bernáth, János Mattis-Teutsch, Lajos Tihanyi und László Péri ebenso wie berühmt gewordene Fotografen (Éva Besenyő, György Kepes u. a.), Schauspieler und Filmemacher.
Date: 
2007. March 28. 10.00